Warenkorb
Produktdetails
Nord, Ilona / Schlag, Thomas

Die Kirchen und der Populismus

Interdisziplinäre Recherchen in Gesellschaft, Religion, Medien und Politik
Art.-Nr.: 978-3-374-06463-2
Seiten/ Ausstattung: ; 15,50 × 23,00 cm
Einband: Buch
Verlag: Evangelische Verlagsanstalt
Erscheinungsdatum: 02.2021
Artikel in den Warenkorb legen
58,00 € 
Ist Religion »Schutzfaktor« gegen oder »Einfallstor« für Populismus? Welche Rolle spielen christliche Kirchen innerhalb der gestiegenen Akzeptanz populistischer Bewegungen in der Gesellschaft? Diesen Kernfragen wird aus soziologischer und politikwissenschaftlicher, publizistischer und kommunikationswissenschaftlicher sowie ethischer, praktisch-theologischer und kirchenhistorischer Perspektive nachgegangen.
Der Band geht auf eine Kooperationstagung der Fachgruppe Praktische Theologie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie mit der Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V. sowie der Schader-Stiftung in fachlicher Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), dem Arbeitskreis »Politik und Religion« der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW), der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) sowie der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) zurück.

Beiträge unter anderem von Volker Jung, Peter Kohlgraf, Jan Werner Müller, Gert Pickel, Hans-Jürgen Puhle, Hilke Rebenstorf und Andreas Scheu.

[The Churches and Populism. Interdisciplinary Research in Society, Religion, Media and Politics]
Is religion „protective factor“ against or „gateway“ to populism? What role do Christian churches play within the increased acceptance of populist movements in society? These key questions are examined from a sociological and political science, journalistic and communication science, ethical, practical-theological and church-historical perspective.
The volume goes back to a joint conference of the Section for Practical Theology of the Scientific Society for Theology with the Conference of German-Language Pastoral Theologians and the Schader Foundation in cooperation with the German Society for Journalism and Communication Studies (DGPuK), the Working Group „Politics and Religion“ of the German Political Science Association (DVPW), the Religion Sociology Section of the German Society for Sociology (DGS) and the German Society for Social Work (DGSA).